Neue Wärmebildkamera

4 neue Wärmebildkameras an Feuerwehr übergeben

Die Feuerwehr Ehingen hat für die Unterstützpunkte Alb, Kirchen, Pfarrei und Rißtissen je eine Wärmebildkamera beschafft. Die finanziellen Mittel wurden dafür dankenswerter Weise im diesjährigen Haushalt von der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat bereitgestellt. Am vergangenen Donnerstag (22.09.2016) konnte der 1. stellvertretende Stadtbrandmeister Daniel Jauer, die Kameras an die Kameraden von den Abteilungen übergeben. Neben einer theoretischen Unterweisung zur Bedienung, Einsatztaktik und Einsatzmöglichkeiten der Kameras, konnten diese in der Atemschutzübungsstrecke unter totaler „Verrauchung“ getestet werden. Die Kameras tragen wesentlich zur Verbesserung der Sicherheit der Bevölkerung bei.

Mit einer Wärmebildkamera können die Feuerwehrleute durch den Rauch „hindurchsehen“. Da die Kamera auf ihrem Bildschirm die Wärmestrahlung aller Personen und Objekte sichtbar macht, sind Personen, Gegenstände und Feuer auch bei totaler Verrauchung eines Raumes erkennbar. Dies bringt einen enormen zeitlichen Vorteil, wenn vermisste Personen bei einem Brand in einem Gebäude gesucht werden müssen, da sich die Feuerwehrleute wesentlich schneller zurechtfinden und vorgehen können. Bisher konnte man sich hier nur relativ langsam vortasten. Um die Überlebenschancen bei solch einem Brand zu erhöhen, zählt jede Minute in der die Vermissten schneller gefunden werden, damit sie weniger Rauch einatmen.

Solch eine Wärmebildkamera war zwar bisher in der Stützpunktfeuerwehr Ehingen vorhanden, nun wird mit den 4 Neuanschaffungen aber über das gesamte Stadtgebiet ein schnelleres Auffinden von vermissten Personen gewährleistet.