Hauptübung 2016

Hauptübung 2016

Unter dem Motto „Feuerwehr Rißtissen hautnah erleben“ fand am vergangenen Samstag 12.11.2016 die diesjährige Hauptübung beim Feuerwehrgerätehaus statt.

An mehreren Stationen zeigten die Feuerwehrkameraden ihre neuen Ausrüstungsgegenstände und luden die zahlreichen Zuschauer zu einigen Mitmachaktionen ein.

Traditioneller Startschuß der Hauptübung war die Alarmierung über die Sirene.

Die Jugendfeuerwehr zeigte ihr Können mit der Anfahrt im Löschfahrzeug und dem Aufbau eines Löschangriffs mit Wasserentnahme aus dem Hydrant. An zwei kleineren Brandobjekten zeigten die jüngsten Floriansjünger die unterschiedlichen Löschwirkungen mit dem Standardstrahlrohr im Vergleich zum Hohlstrahlrohr incl. Netzmittel. Hierbei wurde der geringere Löschmittelbedarf verdeutlicht.

An der zweiten Station wurde das Vorgehen unter Atemschutz mit der bisherigen Methode und dem neuen Einsatzstandard nach der neuen Ausbildungsrichtlinie Atemschutzeinsatz der Gesamtfeuerwehr Ehingen demonstriert. Dabei verlegt der Schlauchtrupp die Leitung bis zur Rauchgrenze und befestigt dort auch den Rauchvorhang. Der Angriffstrupp nimmt neuerdings das 30m lange Schlauchpaket mit Absperreinrichtung mit vor. Hierbei wurde die schnellere Einsatztaktik vorgestellt.

Die Unwetter Ende Mai und Anfang Juni waren Anlass zur Beschaffung einer Sandsackabfüllanlage welche den Zuschauern ebenfalls in Aktion gezeigt wurde.

Die bisherige pure Handarbeit mit dem Befüllen über Pylonentrichter wird hier erleichtert und die Abfüllgeschwindigkeit bei gleicher Mannstärke gesteigert.

In Rißtissen werden 7500 Sandsäcke in Gitterboxen für den Soforteinsatz gelagert.

Für die raschen Pegeländerungen der Bäche in unserer Region ist man mit dieser neuen Anschaffung besser gewappnet. Weitere Optimierungen an der Sandsackabfüllanlage werden die Befüllung erleichtern.

Kommandant Ralf Glöggler dankte hierbei der Firma Koch für die gute Kooperation bei der Bereitstellung ihrer Hallen und Gerätschaften zum Abfüllen der Sandsäcke bei den letzten Unwettern.

An einem weiteren Stand der Hauptübung wurden Atemschutzgeräte ausgestellt. Dabei bestand die Möglichkeit zum Anlegen solch eines Gerätes.

Ein Highlight war die Demonstration der neuen Wärmebildkamera im komplett vernebelten Raum. Hierbei duften die Zuschauer sich selbst ein Bild dieser Investition machen und waren begeistert wie gut man hiermit quasi durch den Rauch hindurchschauen kann.

Am Feuerlöscherstand wurden die verschiedenen Feuerlöschertypen gezeigt. Beim Selbstversuch ein Feuer zu löschen haben viele mitgemacht.

Wie man mit dem hydraulischen Rettungsgerät umgeht wurde an einem Demonstrationsobjekt gezeigt. Dabei dufte man auch selbst mal die Rettungsschere in die Hand nehmen und ein großes Metallrohr quetschen, schneiden und spreizen.