Feuerwehr-Jahresausflug 2011

 

Feuerwehrausflug 2011 zur Charlottenhöhle, Limesmiseum Aalen und Schwäbisch Gmünd am Samstag 10. September 2011

Dieses Jahr führte uns der Ausflug zur Charlottenhöhle, zum Limesmuseum in Aalen und nach Schwäbisch Gmünd

Früh morgens am Samstag den 10. September 2011 um 7:30 Uhr ging es los. Mit dem Setra Reisebus der Fa. Missel

fuhren wir in Richtung Hürben zur Charlottenhöhle. Nach rund einer Stunde Fahrzeit gab es zuvor an einem Rastplatz

das für viele lang ersehnte Weiswurstfrühstück mit einem Weizenbier für die Herren

und einen prickelnden Sekt für die Frauen der Schöpfung.

Traditionell nahmen wir auf unseren selbst mitgebrachten Biergarnituren Platz und verköstigten und prächtig.

Nach kurzer Fahrt erreichten wir dann den Busparkplatz in Hürben am Fuße der Charlottenhöhle.

Den kurzen Anstieg zum Höhleneingang meisterten wir wie für uns üblich mit Bravour.

Aufgeteilt in zwei Gruppen ging es dann mit einer Führung in die dauerhaft 8,5°C kühle Charlottenhöhle.

Die komplett begehbare Höhle ist mit ihren 532 m die längste und eine der schönsten Tropfsteinhöhlen der Schwäbischen Alb.

Darunter zählen: das Hundsloch mit dem Höhlengeist, der schiefe Turm von Pisa,

die Höhlenkapelle, der Königssaal, der Radieschensaal u.v.m.

Nur in der Charlottenhöhle gibt es einen Tropfstein der in beide Richtungen wächst.

Er wächst an einem Kupferdraht der ehemaligen Höhlenbeleuchtung, man nennt ihn den „Stallagdraht“.

Sehr eindrucksvoll wurden die Tropfsteine mit der komplett neuen LED-Höhlenbeleuchtung in Szene gesetzt.

Die Kinder durften den kleinen „Seehund“ am Boden der Höhle streicheln

(es gab aber auch ein paar ganz große Kinder die es nicht lassen konnten).

Zum Mittagessen fuhren wir weiter nach Aalen Unterkochen zum Gasthof „Adler“.

Mit einem reichhaltigen Mittagstisch wurden wir vom Feinsten verwöhnt.

Wiederum in zwei Gruppen wurden wir durch das Museum geführt.

Hier erfuhren wir alles rund um das Leben in der Römerzeit und durfen uns hierbei in diese Epoche zurückversetzen.

Erstaunlich war, daß auch viele Originalfundstücke vom Römerkastell in Rißtissen mit dabei waren.

Im Nachbau der Stallungen und der Legionärsstube konnten wir uns ein Bild vom damaligen Leben machen.

Der Limes diente als Verteidigungslinie. Entsprechend dazu durften wir die Kampfausrüstungen begutachten.

Im Aussenbereich gab es noch eine römischen Baukran und einen Nachbau von Grundmauerresten der Gebäude zu sehen.

Mittags gings dann weiter nach Schwäbisch Gmünd. Nach einem kurzen Spaziergang in die wunderschöne Innenstadt und den Marktplatz

hatte jeder individuell die Möglichkeit sich mit Kaffee, Eis oder einem kühlen Hefeweizen einzudecken.

Die zahlreichen Sonnenschirme am Marktplatz luden gerade dazu ein Platz zu nehmen.

In den Biergärten lies es sich prima aushalten.

Bei prächtiger Unterhaltung kamen natürlich Zum Abschluß kehrten wir im Gasthof Lamm in Blaubeuren-Asch ein.

Leider neigte sich dann auch schon wieder viel zu bald der diesjährige Feuerwehrausflug dem Ende zu.

Mit vielen tollen Erinnerungen kamen kurz vor 21 Uhr am Gerätehaus in Rißtissen an.