Aktuelles / News

  • Hauptversammlung 12.11.2022


    Ralf Glöggler, Abteilungskommandant in Rißtissen, berichtet von einem sehr ruhigen
    Einsatzjahr für die Wehr. Es musste lediglich zu 5 Einsätzen ausgerückt werden.
    Corona war auch 2022 noch ein Thema. Es konnte erst seit Mitte März wieder ein normaler
    Übungsbetrieb stattfinden. So wurden 12 Übungen, davon 2 Gesamt- und 10 Zugübungen,
    abgehalten. Hinzu kam noch eine Atemschutz- und eine Maschinisten Übung für die
    jeweiligen Kameraden.
    Die letzten zwei Jahre fand in Rißtissen keine Hauptübung mehr statt.
    Ein Aktionstag Feuerwehr soll 2023 die Hauptübung ersetzen, da dieser den Besuchern
    ermöglichen soll selbst einmal Hand anzulegen.
    Die Ausbildung nahm nach zwei ruhigen Corona Jahren wieder langsam Fahrt auf.
    Markus Egle und Niklas Gerstner absolvierten den Maschinisten Lehrgang erfolgreich.
    Die Grundausbildung und den Sprechfunklehrgang durchliefen Jonas Hänsler, Adrian Bader,
    Johannes Gaißmaier, Sara Rieger, Alexander Romer, Elias Schwarz, Simon Schmid und Maja
    Thomas.
    Fabian Körner besuchte den 2-wöchigen Gruppenführer Lehrgang online.
    Robin Neugebauer war für 10 Tage in Bruchsal um den Lehrgang ABC Einsatz zu absolvieren.
    Jonas Hänsler legte zudem noch das Leistungsabzeichen in Bronze ab.
    Geehrt wurden dieses Jahr Dominik Oßwald für 15 Jahre FW- Ehrenzeichen in Bronze.
    Karl Josef Gaißmaier und Robert Schmid für 25 Jahre FW- Abzeichen in Silber.
    Befördert wurden Jonas Hänsler zum Feuerwehrmann sowie Markus Egle, Niklas Gerster und
    Robin Neugebauer zum Oberfeuerwehrmann.
    Löschmeister wurden Fabian Körner, Erwin Appenzeller, Xaver Stumpp und Theo Völk.
    Verabschiedet wurde Robert Schmid.
    Aktuell besteht unsere Wehr aus 52 Feuerwehrmitgliedern, der Altersschnitt beträgt 37
    Jahre. Von unseren 52 aktiven haben 44 die Jugendfeuerwehr durchlaufen.
    In der Rißtisser Jugendfeuerwehr sind aktuell 25 Jugendliche, 20 männlich und 5 weiblich.
    Auch hier freuen wir uns über den regen Zulauf an interessierten Jugendlichen.
    Freiwillige Feuerwehr Rißtissen

    Die Geehrten, Beförderten, Neuzugänge und Verabschiedeten mit OV Stirmlinger, Abtlg Kdt Glöggler und stellv. Abtlg Kdt Uetz

  • UNSER BRANDSCHUTZTIPP

    MAL RICHTIG EINHEIZEN…

    Feu­er wird seit Ur­zei­ten als Wär­me­quel­le ge­nutzt. Doch bis heu­te ha­ben vie­le Men­schen nicht ge­lernt si­cher mit Feu­er um­zu­ge­hen.

    Des­halb nach­fol­gend ein paar Tipps zum Hei­zen:

    • Ver­mei­den Sie of­fe­nes Feu­er in der Woh­nung – si­che­rer sind Heiz­lüf­ter oder Ka­chel­öfen.
    • Durch un­voll­stän­di­ge Ver­bren­nung kann es zur Bil­dung von Koh­len­mon­oxid kom­men, das zu le­bens­ge­fähr­li­chen Ver­gif­tun­gen führt. Las­sen Sie Ka­mi­ne re­gel­mä­ßig von Ih­rem Ka­min­fe­ger prü­fen und rei­ni­gen!
    • Ach­ten Sie bei Heiz­lüf­tern dar­auf, dass die­se ge­nü­gen­den Ab­stand zu brenn­ba­ren Ge­gen­stän­den ha­ben.
    • Las­sen Sie Hei­zungs­an­la­gen und Ka­mi­ne re­gel­mä­ßig vom Fach­mann war­ten.
    • La­gern Sie Brenn­ma­te­ri­al­vor­rä­te nicht zu na­he am Ofen.
    • Ent­sor­gen Sie hei­ße Asche nur in feu­er­fes­te Müll­ei­mer oder Müll­ton­nen.
    • Sor­gen Sie beim Ein­satz von Gas­heiz­lüf­tern für gu­te Be­lüf­tung.
    • Stel­len Sie pro­vi­so­ri­sche Feu­er­stät­ten sach­ge­recht auf, las­sen Sie dies am bes­ten von ei­nem Fach­mann er­le­di­gen.

    Wenn es dann doch trotz al­ler Vor­sicht ein­mal schief ge­hen soll­te, hel­fen Ih­nen die Frau­en und Män­ner Ih­rer Feu­er­wehr. Not­ruf-Te­le­fon 112

  • (kein Titel)
  • Notruftag am 11.2

    500 Millionen Menschen, eine Notrufnummer – der EU-weite Notruftag am 11.2.

    Die „112“ steht europaweit für schnelle, zuverlässige und qualifizierte Hilfe von Feuerwehr und Rettungsdiensten. Um diese Nummer bekannter zu machen, findet jedes Jahr am 11. Februar der europaweite Notruftag statt.

    Ob bei einem Brand, einem Verkehrsunfall oder im Haushalt: Gibt es einen Notfall, wird es plötzlich hektisch. Das Handy ist gezückt, der Notruf 112 gewählt – die Leitstelle der Feuerwehr oder des Rettungsdienstes meldet sich. Was sind JETZT die wichtigsten Informationen für den Menschen am anderen Ende der Leitung?

    1. Wo ist der Notfallort: Straße, Hausnummer und Ort, in dem der Notfall passiert ist. Häufig werden durch die Leitstellen große Gebiete bearbeitet, in denen es dann mehr als eine „Hauptstraße“ oder eine „Bahnhofsstraße“ gibt. Die Nennung des Ortes vermeidet, dass in mehreren Gemeinden Rettungskräfte alarmiert werden. Und vor allen Dingen: Je präziser beschrieben wird, wo genau die Hilfe benötigt wird, umso schneller sind die Rettungskräfte am Einsatzort.
    • Was ist passiert? Abhängig davon, ob es sich um einen Unfall, ein Feuer oder eine sonstige technische Hilfeleistung handelt, werden unterschiedliche Fahrzeuge und Einsatzkräfte alarmiert – beim Müllcontainerbrand kommt die Feuerwehr mit einem Löschfahrzeug, bei einer technischen Hilfeleistung, wie z.B. einem schweren Verkehrsunfall werden andere Hilfsmittel benötigt.
    • Wer ruft an? Wenn eine Einsatzstelle beispielsweise im Wald schwer zu finden ist, ist es für die Einsatzkräfte hilfreich, wenn die Leitstelle den Anrufer nochmal kontaktieren kann. Teilen Sie dem Disponenten deshalb unbedingt mit, unter welcher Telefonnummer Sie für Rückfragen aktuell erreichbar sind.
    • Warten auf Rückfragen! Aufregung und Anspannung sind normal – schließlich wählt man nicht jeden Tag den Notruf! Falls man nun in der Hektik eine wichtige Angabe vergessen hat, werden die routinierten Leitstellenmitarbeiter dies abfragen. Daher sollte man nie als erster auflegen, sondern warten, bis die Notrufstelle erklärt hat, dass sie alle Informationen hat.

    Im Notfall zählt jede Sekunde! Deshalb ist es wichtig, dass die Einsatzkräfte schnellstens alarmiert werden. Davor braucht man keine Angst haben, denn wer bei der 112 ans Telefon geht, ist auf Notfälle vorbereitet: In Abhängigkeit vom jeweiligen nationalen System für den Bevölkerungsschutz kommt der Notruf zumeist bei Feuerwehr und Rettungsdienst an. Die dortigen Mitarbeiter sind für die Notrufabfrage geschult und sprechen beispielsweise in Deutschland häufig auch Englisch und in Grenznähe auch die Sprache der Nachbarregion. So kann nichts schiefgehen und es kommt schnell und zuverlässig die Hilfe, die benötigt wird.

    Notruf für Kinder

    Ob Verkehrsunfall, Brand in der Wohnung oder ein Schlaganfall: Plötzlich zählt jede Sekunde. Wie lautet die richtige Telefonnummer? Welche Angaben müssen gemacht werden? Die Feuerwehr Rißtissen meint, das sollte jedes Kind wissen! Im Animationsclip des Landesfeuerwehrverbands Baden-Württemberg zeigen der Feuerwehrlöwe Badele und seinen Freund, der kleine Elefant Württele kinderleicht, wie der Notruf 112 geht: https://www.youtube.com/watch?v=YkvIxq9mmI8

  • Frohes Neues!
    Die Feuerwehr Rißtissen wünscht einen guten Start ins Neue Jahr
    Bleiben Sie gesund!